Josef – ein Bild für Jesus

Der letzte Hauptdarsteller in 1. Mose ist Josef. Seine Geschichte fasziniert unter Anderem durch die vielen Parallelen zu Jesus Christus. Findest du noch mehr? (Liste adaptiert aus David Guziks Bibelkommentar „Genesis“)

  1. Josef war Hirte – Jesus präsentierte sich selbst als „der gute Hirte“
  2. Er war der Lieblingssohn seines Vaters
  3. Er wurde zu seinen Brüdern gesandt
  4. Seine Brüder hassten ihn
  5. Er sagte seine zukünftige Herrschaft voraus
  6. Seine Brüder lehnten ihn ab
  7. Er ertrug ihre Mißhandlungen
  8. Er wurde in eine Grube geworfen, Jesus ins Grab gelegt
  9. Er wurde für Silberstücke verkauft
  10. Er wurde „den Heiden“ übergeben
  11. Er wurde für tot gehalten, aber aus der Grube geholt
  12. Er ging nach Ägypten
  13. Er wurde zum Knecht
  14. Er wurde versucht, sündigte aber nicht
  15. Er wurde zu Unrecht beschuldigt, verteidigte sich aber nicht
  16. Er wurde zu den Sündern und Kriminellen gezählt und ins Gefängnis gesteckt
  17. Er stand dort in Verbindung mit zwei Verbrechern, von denen einer Vergebung fand
  18. Einer von ihnen war Bäcker, der andere Mundschenk – Symbole für Brot und Wein
  19. Er brachte im Gefängnis eine Botschaft der Freiheit
  20. Er wollte, dass sich an ihn erinnert wird
  21. Er hatte göttliche Weisheit und den Geist Gottes
  22. Er wurde von Freunden verraten
  23. Er wurde nach seiner Demütigung erhöht
  24. Er wurde von den Heiden geehrt, während seine Geschwister ihn abgelehnt oder vergessen hatten
  25. Er bekam eine heidnische Braut
  26. Er war 30 Jahre alt, als sein eigentliches Lebenswerk begann
  27. Er segnet die hungrige Welt mit Brot
  28. Allen wird gesagt, sie sollen zu ihm kommen und tun, was er aufträgt
  29. Bekommt den Namen „Gott spricht und Er lebt“
  30. Er erkannte seine Brüder, obwohl sie ihn nicht erkannten
  31. Er offenbart sich seinen Brüdern im Kontext einer Episode über Stellvertretung
  32. Er bereitet ihnen eine Wohnung und nimmt sie auf
  33. Seine Brüder verbreiten die frohe Kunde

Diesen Sonntag (6. November) fangen wir an, uns mit dieser tiefgründigen Geschichte auseinander zu setzen!

Kommentar verfassen